Warum French nicht für jeden geeignet ist

Acrylnägel French weiß

Frenchnägel sind klassisch, elegant und edel zugleich. Besonders ab dem Frühjahr und über den Sommer sieht man bei vielen Frauen den Klassiker auf den Nägeln. Auch aus dem Grund, dass viele Frauen dezente und schlichte Nägel mögen, geht der Trend wieder in Richtung Natürlichkeit.

Ein weiterer Aspekt für die klassischen „White Pink“-Nägel ist auch die berufliche Situation der Trägerinnen. In den meisten Jobs sind, wenn sie überhaupt getragen werden dürfen, nur schlichte und nicht allzu auffallende Nägel gewünscht. Bei mir im Studio habe ich auch Kundinnen, die nur auf das French-Design stehen und kein Fullcover (komplett lackierter Nagel) mögen bzw. möchten.

Nicht alle Nägel sind für ein French-Design geeignet

Doch gibt es Ausnahmen, in denen ich Dir als Kundin kein French anbiete bzw. empfehle. Wenn Du breitere und zugleich kürzeren Nagelbetten hast, ist ein Frenchdesign keine gute Wahl. Bei diesen Nägeln müsste ich optisch eine Nagelbettverlängerung modellieren, an welche ich dann das French andocken kann. Diese Variante ist jedoch nicht nur sehr zeitaufwendig, sondern auch mit höheren Kosten für Dich als Trägerin verbunden.

Wenn Du jedoch keine längeren Nägel möchtest, sieht dieser dann mit French etwas „misslungen“ oder einfach gesagt „nicht gut“ aus. (siehe Bild)

Ein perfekter French-Nagel hat stets ein Verhältnis von 1/3 French zu 2/3 Nagelbett.

kurze Nägel
French White

Als Nageldesignerin mit fast 5 Jahren Erfahrung und harten Trainings empfehle ich nicht jeder Kundin French. Hast Du ein längeres Nagelbett, so sind French-Nägel nicht nur einfacher zu gestalten, sondern auch optisch geeigneter. Hast Du jedoch kleinere oder kurze Nagelbetten, wird dieses Design nicht die richtige Option für Dich sein.

Möglichkeiten der Frenchmodellage

French inkl. optische Nagelbettverlängerung

Für diese Variante musst Du als Kundin mehr Zeit einplanen.
Hierbei verlängere ich optisch Dein Nagelbett mit einem von mir selbst gemischtem Make Up Powder, um die Smileline zu designen und den Nagel vorab in eine korrekte Länge zu bringen. Danach feile ich die Smileline nach und docke das French über Schablone an und stelle Deinen Nagel fertig. Mit dieser Methode erreiche ich eine perfektere und saubere Smilieline, jedoch ist der Zeitaufwand nicht nur höher, sondern auch am Preis stellst Du letztendlich einen Unterschied zur klassischen Methode fest. Deshalb liebe ich Acryl. Mit diesem lassen sich Make Up- und Farbpowder einfach selbst zusammen mischen. Die fertigen Töne haben mir persönlich nicht gefallen, deshalb mische ich sie mir selbst zusammen, damit diese nicht zu künstlich auf Deinen Nägeln wirken. Entweder sind sie zu braun, zu pink, zu dunkel oder einfach nicht passend für Deine Nägel. So habe ich mich entschieden, mir meine Töne zum Arbeiten selbst zu gestalten.

Klassische French-Modellage

Bei der klassischen French-Modellage modelliere ich zuerst das French auf Deinem Naturnagel. Danach fülle ich den restlichen Nagel am hinteren Nagelbett auf und stelle die Modellage fertig. Hierbei verwende ich entweder zur Kaschierung ein selbst gemixtes Make Up, welches einem sanften Rose‘- Ton ähnelt oder ein transparentes Pink, welches sich Deinem Nagelbett anpasst. Dies entscheide ich nach dem optischen Erscheinungsbild Deines Nagelbettes – sind keine Unauffälligkeiten oder „Flecken“ vorhanden, reicht das Transparent-Pink.
Diese Variante ist die wesentlich einfachere und klassische Methode, um eine French-Modellage zu arbeiten. Auch die Kosten für Dich als Kundin sind geringer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.