2 Jahre Onlinekalender – Mein Erfahrungsbericht

Hier meine Erfahrungen und Eindrücke nach zwei Jahren mit einem digitalen Kalender und Buchungssystem. Leider wird in unserer Branche viel zu wenig über Geld und Umsatz gesprochen. So wenig, dass ein Außenstehender denken könnte, wir wären alle Millionäre. Meiner Meinung nach muss sich das ändern. Deswegen enthält mein Bericht auch die Umsätze, welche ich online in den letzten zwei Jahren erzielt habe.

Zahlen | Daten | Fakten

Ich nutze Bookly jetzt seit März 2017 als digitalen Kalender und als Buchungssystem. In diesem Zeitraum habe ich über das System mehr als 2.000 Termine abgewickelt. Davon wurden 730 online gebucht. Die online generierten Umsätze beliefen sich auf ziemlich genau 47.000 € in 24 Monaten.

Allgemeines

Es gibt keine Einschränkungen in Bezug auf Mitarbeiter, Termine oder ähnliches. Sogar mehrere Filialen lassen sich damit abbilden. 

Darüber hinaus gibt es viele Add-Ons, um die Funktionalität zu  erweitern. Beispielsweise das Extras Add-On. Damit kann man auch komplexe Aufpreisstrukturen umsetzen. 

Beispiel: Der Kunde wählt eine Neumodellage und kann dann Extras wie Steinchen, French oder Stampings dazu buchen. Für jedes Extra kann der Preis- und Zeitaufschlag frei definiert werden.

Installation & Einrichtung

Die Einrichtung ist aufwendiger als bei anderen Anbietern, weil die Funktionsvielfalt am Anfang erdrückend ist. Mit Buchungssystem und allem Drum und dran dauert es ca. 3 Stunden, bis alles sitzt.

Bookly läuft auf Basis von WordPress. WP ist das weltweit am weitesten verbreitete “Baukastensystem” für Internetauftritte. Knapp die Hälfte aller Homepages der Welt laufen mit WordPress. Darunter auch die von echten Giganten wie Sony, Microsoft oder Walt Disney.

Der Grund, warum so große Firmen auf eine kostenlose Software setzen? Ganz einfach. Weil sie damit unabhängig sind. 

Aber selbst die Installation und Wartung von WordPress wird einem heute abgenommen. Mehr dazu später…

Tägliche Nutzung

Die meisten Termine lege ich mit dem Tablet an. Es geht auch über das Handy oder den PC, aber das iPad ist der ideale Mittelweg, weil der Bildschirm größer ist.

Termine mit Stammkunden sind in weniger als 60 sek. angelegt. Das war mir persönlich sehr wichtig, weil meistens die nächste Kundin schon wartet und ich keine Zeit für aufwendige Hin- und Her – Klickerei habe. Die Anlage und Erfassung von Neukunden, inklusive der Adressdaten, dauert natürlich etwas länger. 

Die Ansichten sind klassisch nach Tag, Woche oder Monat frei wählbar, wie man das von einem Kalender erwartet. 

Umsatz im Schlaf

Das gesamte System aus Homepage, Kalender und Buchungssystem ist wie ein angestellter Verkäufer. Es passiert oft, dass ich Sonntag morgens aufstehe und es haben drei Leute ihren nächsten Termin gebucht. Auch während ich im Termin bin und nicht ans Telefon gehen kann, kommen die Buchungen einfach rein. 

Ergänzend dazu möchte ich Dir auch zeigen, woher der Umsatz eigentlich kommt. Meine Homepage und der Kalender sind mit Google Analytics verknüpft. Daraus kann ich erkennen, ob ein Kunde über Facebook, Google oder E-Mail Marketing gekommen ist. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2018, weil wir diese Funktion erst Ende 2017 eingerichtet haben. 

Umsatzquellen online 2018.

Wie Du siehst, kommt der Hauptumsatz aus “Organic Search”. Das sind Kunden, die über Google zu mir gefunden haben. Die guten Platzierungen auf Google haben mir 2018 also einen Umsatz von über 13.000 € gebracht. 

“Direct” sind Stammkunden, welche direkt meine Seite im Browser eingegeben haben. 

“Social” ist Facebook und Instagram. 

Für mich ist meine Homepage kein Spielzeug oder lästiges Anhängsel, welches ich nur brauche, weil alle eine haben. Sie ist ein wertvolles Werkzeug, um Umsatz zu generieren. Ich nutze auch keine externen Firmen, um meine Google Platzierungen zu erreichen. Die meisten dieser Angebote sind meiner Meinung nach extrem fragwürdig. Das Wissen habe ich mit Partnern selbst aufgebaut. 

E-Mail’s

Über die Zeit und mit steigender Erfahrung habe ich mir einen ausgefeilten Betreuungsprozess gebaut. Der E-Mail Konfigurator von Bookly ist ungeschlagen in seiner Leistungsfähigkeit. Ich kann für jede Dienstleistung einen eigenen Prozess, mit eigenen Mails und unterschiedlichen Versandzeiten definieren.

Im Prinzip ist meine gesamte Kundenbetreuung automatisiert. Wenn ich das manuell machen wöllte, bräuchte ich pro Jahr über 50 Stunden, um die Mails zu verschicken. 

SMS gehen auch, aber ich nutze das nicht, weil SMS ein mehr oder weniger totes Medium ist. Versuche mal einen Link in eine SMS zu packen.

 

Hier noch ein konkretes Anwendungsbeispiel. Am Abend nach dem Termin, erhält jede Kundin eine “Danke für Deinen Besuch” Mail. Darin bitte ich um eine Bewertung auf Google, Facebook oder meiner Seite. Hier ein Screenshot meines Google My Business Accounts. Das Ergebnis sind per heute 95 Bewertungen. Auch dies hilft dabei, neue Kunden zu gewinnen.

 

Eigentum vs. Miete

Man baut sein Haus nicht auf gemietetem Grund.

Der Preis war für mich kein wichtiges Auswahlkriterium. Ich wollte etwas, das mir gehört. Ich wollte unabhängig sein von Anbietern und Hostern. Nokia war mal der absolute Champion bei den Handys. Nur ein paar Jahre später war die Firma vom Markt verschwunden.

So gering die Wahrscheinlichkeit auch ist, dass ein Anbieter vom Markt verschwindet. Ich hatte keine Lust, dass mein Unternehmen darunter leidet, weil andere Blödsinn bauen. Mit Bookly ziehe ich einfach um, wenn mir mein Hoster nicht mehr passt. 

Meine Daten

Facebook und Google verdienen viel Geld damit, indem sie die Daten ihrer Nutzer auswerten. In Daten steckt Geld. Ich wollte meine eigenen Daten auch auswerten und daraus Kapital schlagen.

Ich will Zugriff auf alle meine Daten haben und nicht nur ein paar, welche mir der Anbieter zur Verfügung stellt. Ich will genau wissen, mit welcher Dienstleistung ich auf die Stunde gerechnet den meisten Umsatz mache. Oder welche Uhrzeiten die beliebtesten sind und vor allem will ich wissen, wie viel Zeit ich verkauft habe.

Das ist wichtig für meine Preiskalkulation, für mein Marketing und für den Vertrieb. 

Es hat fast ein Jahr gedauert, dafür eine Lösung zu finden. Bookly in Kombination mit PowerBI von Microsoft ist ein absoluter Traum. 

Kosten

Hier die Kosten im Vergleich. Für Treatwell gilt die 30% Provision für den ersten Termin und 2% für weitere Termine. Bei den anderen Anbieter gelten die kleinsten kostenpflichtigen Pläne. Meine Kosten sind beim Punkt WPBase zu sehen.

AnbieterEUR 2017EUR 2018Gesamt
Treatwell6.586,503.750,0010.336,50
Terminland178,80178,80357,60
Termin2Go180,00180,00360,00
WPBase209,00120,00329,00

Die Betrachtung von Treatwell ist natürlich etwas verzogen, weil Treatwell ja mehr als ein Kalender sein will.

Ehrlich gesagt muss ich schon ein wenig schmunzeln. Ganz am Ende habe ich den besten und kostengünstigsten Deal gemacht. Ich habe eine komplette Homepage, Kalender, Buchungssystem, Shop, Domain und E-Mail Adresse für weniger Geld bekommen, als andere nur für den Kalender ausgeben.  

Meine eigenen Erfahrungen und die notwendigen Anforderungen sind in die Plattform WPBase geflossen. Eine Plattform, auf der Du alle Werkzeuge findest, welche ich benutze. Darüber hinaus fertige Vorlagen für Homepages, welche Dir den Start erleichtern. Als Hoster sind wir spezialisiert auf Selbstständige, welche mit Terminen arbeiten.

Du sparst Dir 80% der Lernzeit, indem Du unser Wissen nutzt und auch sämtliche Fehlkäufe, die wir getätigt haben. 

zu WPBASE
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am B2B. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.